www.appsblog.de

Apps aus dem iTunes-Store im Test

Twinkle

Name: Twinkle, V1.0
Kategorie: Soziale Netze
Erschienen: 17.07.2008
Sprache: Englisch
Entwickler: Gogo Apps, Inc (Tapulous Inc)
Preis: kostenlos
Geeignet für: iPhone und Touch

Twinkle Chat

Twinkle Chat

-Download-

1,5 MB müssen aus dem iTunes App Store heruntergeladen werden:

http://phobos.apple.com/WebObjects/MZStore.woa/wa/viewSoftware?id=284967867&mt=8

-Installation-

Schnell und sofort startbereit, allerdings wird eine Internetverbindung benötigt sowie eine kurze Registrierung über touch oder iPhone bei Tapolous (Username angeben, Passwort und Mailadresse, fertig). Bisher kein Spam eingegangen. Haben die auch zugesichert, dass es keinen Spam geben wird.

-Programmumfang-

Mit Twinkle kann man Kurznachrichten und Bilder verschicken, wie man es schon von Twitter gewohnt ist. Allerdings ists bei Twinkle noch so, dass man zuerst seinen Standort bestimmt (wenn gewünscht) und dann die Messages nach Entfernung (in Meilen) eingrenzen kann, aus denen man Nachrichten bekommen möchte. So habe ich bei mir 25 Miles angegeben und bekomme so alles aus Hamburg mit, obwohl ich in Appen wohne. Finde ich gut. Auch kann man dann in seinen Twitteraccount schlüpfen und dort an seine Followers Nachrichten hinterlassen.

Natürlich kann man noch neue Bekannte abonnieren und somit auch denen folgen.

-Der (tägliche) Gebrauch-

Twinkle läuft bei mir -obwohl es andere Berichte gibt- absolut fehlerfrei, schnell und zuverlässig. Keinerlei Abstürze oder dergleichen. Das Twinklen macht Spaß, wobei es echt nur als netter Zeitvertreib bei mir her hält. Wobei der Kontakt direkt mit seinen Twitter-Kontakten wirklich gut funktioniert und ich Twinkle vorerst auf meinem Touch lassen werde – bin zufrieden.

-Vor- und Nachteile-

+ kostenlos
+ schnell eingerichtet
+ Umgebungsfinder für Nachrichten
+ läuft stabil

– Tapolous-Registrierung nötig
– Internetverbindung erforderlich

-FAZIT-

Kostenloses Tool mit guter Twitteranbindung, schnell und stabil. Sollte man sich einmal ansehen!

Advertisements

Juli 29, 2008 Posted by | Soziale Netze | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Twitterrific, V1.0

Name: Twitterrific, V1.0
Kategorie: Soziale Netze
Erschienen: 04.07.2008
Sprache: Englisch
Entwickler: The Iconfactory
Preis: kostenlos
Geeignet für: iPhone und Touch

Twitterrific

Twitterrific

-Download-

Stolze 1 MB groß, somit als kleines Twittertool recht groß, wobei man selbst dieses eine MB sicherlich auf dem iPhone oder Touch nicht sonderlich merken wird.

http://phobos.apple.com/WebObjects/MZStore.woa/wa/viewSoftware?id=284540316&mt=8


-Installation-

Binnen weniger Sekunden ist Twitterrific installiert und kann -wenn eine Internetverbindung besteht- gestartet werden.

-Programmumfang-

Es gibt zwei verschiedene Versionen von Twitterrific. Eine kostenlose Version (diese hier) und eine Version für stolze 7,99 Euro, was vieeel zu viel ist. Die so genannte Premium-Version bietet lediglich ein Theme mehr sowie Werbebannerbefreiung,wobei die Werbung in der kostenlosen Version überhaupt nicht stört (meine Meinung).

Twitterrific bietet leider längst nicht soviel, dass es für mich ein Programm für ewig auf dem Touch ist. Man kann seine bestehenden Einträge lesen und generell seinen Twitter-Account verwalten / benutzen. Es ist aber nicht möglich, neue Kontakte zu suchen; nur Kontakte von anderen Twitterern, die man bereits in seinem Umfeld hat, kann man einsehen und so auch kontaktieren.

Die Settings sind erstaunlicherweise recht umfangreich; als sinnvollste Idee empfand ich die Hints (Hilfen). Diese werden auf so ziemlich jeder Seite eingeblendet, bis man sie auf eben jeder Seite als „nicht mehr zeigen“ wegklickt oder diese Hilfen in den Settings von vornherein unterbindet.

-Der (tägliche) Gebrauch-

Um einmal schnell seinen Twitter-Account zu updaten ist Twitterrific durchaus tauglich; man kann auch Fotos einfügen und seine aktuelle Geo-Position markieren. Leider aber kann ich nicht aktiv nach anderen Twitterern suchen; somit ist Twitterrific echt nur für die interessant, die schnelle Updates möchten oder mit bestehenden Kontakten chatten wollen.

Mehr ist auch kaum zu erwähnen, denn für mehr ist das Tool in meinen Augen nicht zu gebrauchen und damit auch in der Premiumversion im Leben keine 8 Euro wert.

Mir ist das Tool zudem 2x abgeschmiert, als ich ein Update schreiben wollte.

-Vor- und Nachteile-

+ schnelle Updates, auch mit Fotos
+ Geo-Position wird bestimmt
+ kostenlos

– Abstürze bei Updates
– kein aktives Suchen nach anderen Twitterern außerhalb der eigenen Bekannten
– Werbung (Google Ads)
– Premium-Version mit 8 Euro vieeel zu teuer!

-FAZIT-

Ein schnelles Update kann man gut damit machen, auch Fotos einfügen klappte gut. Ab und an stürzte das Tool aber ab. Für 1 MB Größe erstaunlich wenig Funktionen und nur dann interessant, wenn man in seinem Netzwerk bleiben möchte.


Wertung in Schulnoten: 4

Juli 23, 2008 Posted by | Soziale Netze | , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Twittervision, V1.0

Name: Twittervision, V1.0
Kategorie: Soziale Netze
Erschienen: 16.07.2008
Sprache: Englisch
Entwickler: Popvox LLC, David Troy
Preis: kostenlos
Geeignet für: iPhone und Touch

Twittervision

Twittervision

-Download-

0,4 MB müssen geladen werden, um Twittervision einsetzen zu können:

http://phobos.apple.com/WebObjects/MZStore.woa/wa/viewSoftware?id=284175601&mt=8

-Installation-

Twittervision ist blitzschnell installiert und startbereit, sobald WLAN zur Verfügung steht. Ohne Internetverbindung ist keine Nutzung möglich.

-Programmumfang-

Twittervision ist ein Tool, um (vorerst) im Zufallsprinzip Nachrichten aus dem Twitternetz aus aller Welt zu erhalten. Zuerst kann man seinen aktuellen Standort bestimmen lassen und so schauen, ob andere „Twitterer“ in der Nähe sind. Ansonsten werden einem global Nachrichten aus aller Welt in allen Sprachen angezeigt (kann man nicht abändern). Alternativ kann man direkt nach Namen oder Begriffen suchen.

Bleiben dann noch die Favoriten; wenn ein Twitterer genau den persönlichen Geschmack getroffen hat, kann man diesen Kontakt direkt in seine Favoriten ablegen und so immer sehen, wann dieser Nutzer aktiv etwas schreibt.

Zu guter Letzt darf das eigene Update natürlich nicht fehlen; nach Eingabe seines Nutzernamens und Passworts kann man selbst „Updates“ schreiben, die mit ca. 30 Sek. bis 2 Minuten Verzögerung online im eigenen Twitterbereich erscheinen (mit dem Hinweis, dass man über Twittervision gepostet hat).

Mehr Sachen sind nicht möglich.

-Der (tägliche) Gebrauch-

Ich selbst habe mich erst vor Kurzem bei Twitter angemeldet und wollte nun einmal ein Tool ausprobieren, welches kostenlos ist und mir die Möglichkeit bietet, mein Twitterprofil zu updaten. Dafür ist es auch brauchbar. Allerdings finde ich die restlichen Funktionen derzeit irgendwie uninteressant. Die Messages aus aller Welt sind -wie so oft bei Twitter- einfaches Gebrabbel, meist ohne Sinn. Dafür fehlt mir dann doch die Zeit. Wenn man gezielt einen Kontakt sucht, ist die Suche echt gut. Aber das Zufallsprinzip ist echt nur was für Menschen, die zuviel Zeit haben oder aber im Internet leben und das reelle Leben verabscheuen 😉

Als Updateclient an sich ist gut, wie ich finde. Aber die Messages „all over the world“ müssten noch eingrenzbar sein, zum Beispiel nur Einträge aus Deutschland oder nur Europa. Da geht aktuell absolut nichts. Alle 5 Sekunden bekommt man eine neue Message angezeigt auf der Weltkarte.

-Vor- und Nachteile-

+ updaten des eigenen Accounts klappte gut
+ gute Suchfunktion
+ kostenlos

– sehr USA-lastig
– nur online nutzbar
– globale Anzeige lässt sich nicht einschränken
– auf Dauer witzlos, wenn man nicht im Internet lebt oder damit verheiratet ist

-FAZIT-

Als kostenlose Lösung für Updates seines eigenen Accounts okay, aber das ganze drumherum ist dann doch nur Spielerei und hat mich dazu veranlasst, Twittervision vorerst zu deinstallieren und andere Tools auszuprobieren (Tests folgen).

Wertung in Schulnoten: 4

Juli 22, 2008 Posted by | Soziale Netze | , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar