www.appsblog.de

Apps aus dem iTunes-Store im Test

Mocha VNC Lite

Name: Mocha VNC Lite
Kategorie: Wirtschaft
Erschienen: 16.07.2008
Sprache: Englisch
Entwickler: Jan Fryendal
Preis: kostenlos
Geeignet für: iPhone und Touch

-Download-  

0,63 MB klein und somit schnell geladen. 

Download Link

-Installation-   

Die Installation von Mocha VNC Lite lief -wie auch bei allen anderen Apps bisher- schnell und ohne Probleme.

Wenn man seinen zu steuernden Computer zur Fernsteuerung freigegeben hat, und per W-Lan im Netzwerk eingebunden ist, kann man nach Eingabe der Serveradresse, des Usernamens und dem Passwort sofort loslegen.

-Programmumfang-

Mocha VNC Lite ein kostenloser VNC-Client, der es einem ermöglicht einen dafür freigegebenen Rechner fernzusteuern, sprich man hat auf seinem iPhone den eigentlichen Desktop des anderen Computers und kann ihn per Touchscreen bedienen. Dabei ist es egal, ob auf dem anderen Rechner OSX, Windows oder Linux läuft. 

Ist der Client mit dem anderen Rechner verbunden, kann man per Finger die Mouse steuren, über einen Button eine Tastertur zum tippen aufrufen und somit richtig schreiben. Es bleiben eigentlich zum steuern eines Rechners keine Wünsche offen.

Unterstützt werden 8 & 32 bit Farbmodes. Bildschirmformate bis zu 1680*1200 (wobei man auf dem iPhone/Touch dann einen Ausschnitt sieht und dann scrollen muss & und ), Maussimulation, Landscape mode (welches sich zu besseren steuern wirklich empfiehlt) und man kann bis zu 6 Rechnerkonfigurationen abspeichern (sodass man nicht jedes mal alle eingaben und Einstellungen neu eingeben muss).

-Der (tägliche) Gebrauch-

Da ich in meinem Haushalt nur Apple habe, kann ich leider keine Aussage über die Funktionalität an einem anderen Betriebssystem wiederspiegeln.

Ich benutze das Tool um meinen OSX-Server im Keller fernzusteuern. Der Login klappt schnell und reibungslos. Die Bedienung ist angenehm flüssig und zeitnah. Alle Funktionen sind gut erreichbar. Die Tastertur tut zuverlässig ihren Dienst.

Mein Server läßt sich jetzt auch mal kurzerhand von der Couch runterfahren oder wenn ich Musik streamen will, kann ich das ebenso schnell erledigen, ohne das ich an meinen Heimischen Computer oder in den Keller zu Server gehen muss. 

Damit das Arbeiten mit so einem „kleinen“ Bildschirm wie beim iPhone/Touch angenehmer ist, ist es wirklich sinnvoll, das der Hersteller an die Unterstützung des Landscape Modes gedacht hat. Will heißen, drehe ich das iPhone um 90 Grad, wird die Ansicht mit „gekippt“. Ich habe also mehr Bildschirm vor mir und das erleichtert mir die Arbeit. Auch das Schreiben ist wie beim Surfen durch die somit größere Tastertur natürlich angenehmer.
Alles in allem ein wirklich nettes Tool.

-Vor- und Nachteile-

+ kostenlos
+ schnelles Screening
+ alle Funktionen zum steuern eines Computers funtionieren tadellos

– hoher Stromverbrauch
– sonst keine erkennbaren Nachteile

-FAZIT-

Zum kurzen Steuern des Computers „für zwischendurch“ kann ich meine absolute Empfehlung aussprechen/niederschreiben.  Klar, man wird das iPhone oder den Touch nicht zum wirklichen arbeiten am Rechner einsetzten, da hierfür die Mittel zu unhandlich sind. Jedoch wie ich, um dem Server mal runter zufahren, iTunes starten oder irgend eine Kleinigkeit ausführen zu lassen, ist es ein echt sinnvolles Tool. Ich möchte es nicht mehr missen und kann es jedem nur ans Herz legen.

Wertung in Schulnoten (für BRD): 2+

Juli 24, 2008 Posted by | Wirtschaft | , , , , , , , | 3 Kommentare